Die Südostschweiz – Ausgabe Glarus

Datum:

Montag, 20. September 2004

Ressort:

Front

Die Südostschweiz – Ausgabe Glarus

 

Miss Schweiz mit Glarner Wurzeln

Glarner Blut macht schön. Dieser Verdacht hat sich am Samstag erhärtet.

bab.- «Die neue Miss Schweiz, Fiona Hefti, hat Glarner Wurzeln.» Diese Neuigkeit kam gestern per Mail in die Redaktionsstube, geschrieben von Stefan Bosshard. Und der muss es wissen. Mit grosser Leidenschaft widmet er sich der Ahnenkunde. Bei Glarner Familiennamen wird er hellhörig, seine Grossmutter, eine geborene Hösli, kam aus Haslen.
Dass die Schönste der Schweiz auf Glarner Wurzeln zurückblicken kann, weiss Stefan Bosshard dank seiner Datenbank. «Ich bin per Zufall darauf gestossen», sagt er auf Anfrage. Persönlich kenne er die neue Miss Schweiz aber nicht. Doch eine Verbindung - wenn auch um viele Ecken - ist nicht von der Hand zu weisen: «Die Grossmutter von Fiona Léonie Hefti ist meine Cousine 18. Grades.» Doch Fiona Hefti war nicht die einzige unter den Miss-Finalistinnen mit Glarner Vorfahren. Dazu gesellt sich Michèle Beglinger, die an der Kür deutlich vorne mitmischte. Ihr Bürgerort heisst Mollis. Wenn ein Tal so viel Schönheit hervorbringt, stellt sich die Frage: Wie bringen wir all unsere Belles und Beaux dazu, im Glarnerland wohnhaft zu bleiben?